Termine 2015:


Galopprennen 2015:

 

Frühjahrs Meeting:

Donnerstag, 4. 06.2015

Samstag, 6.06.2015

Sonntag, 7.06.2015


After Work Renntage (Montag und Dienstag, 8.+ 9.6.2015)

 

Grosse Woche: 28.8.-6.9.2015
(28.8. Spätstarter Tag mit Welcome Party)

Sales & Racing Festival: 16.10.-18.10.2015

Open-Air-Konzerte 2015:
Peter Maffay: 19.6.2015
David Garrett: 20.6.2015
Farbgefühle-Festival: 18.7.2015

Messen 2015:

DIGA 7.8.-9.8.2015

(Änderungen vorbehalten)

 

 

 

Galoppsport heute

Man nennt ihn „The Sport of Kings“, unter anderem deshalb, weil er vom englischen Königshaus mitbegründet und seit rund 360 Jahren in unmittelbarer Folge begleitet und betrieben wurde. Die ihn lieben, nennen ihn aber auch „The King of Sports“, weil er ihnen mehr gilt als jeder andere Sport. Fest steht, dass er wie nur wenige andere Sportarten eine eigene Welt geworden ist, ein Mikrokosmos voller Leben und Farbe. Immer wieder erstaunlich ist, dass er seine Anhänger in allen Gesellschaftsschichten findet, was eine faszinierende Mischung ergibt: In ihm echauffieren sich Aristokraten und tummeln sich Arbeitersöhne, trifft man Charaktere, die einer Operette entstammen könnten, genau wie junge Millionenerben, biedere Handwerker, fröhliche Familien und wettergegerbte Landmänner mit Zigarrenstumpen im Mundwinkel. Sie alle bewegen sich bei den Galoppern mit derselben Selbstverständlichkeit.

Der Sinn

Galopprennen sind die wie für andere Nutztierrassen vom Staat gesetzlich vorgeschriebenen Leistungsprüfungen - mit dem Ziel, eine planvolle, erfolgsorientierte Tierzucht zu ermöglichen. Nur mit denjenigen, die dem Zuchtziel entsprechen, soll künftighin weiter gezüchtet werden. Wer dem Zuchtziel des Vollblutpferdes/Galopprennpferdes am besten entspricht, darüber gibt die unfehlbarste Auskunft der Zielpfosten auf der Rennbahn. Deshalb also Rennen.

Daneben hat sich der Galoppsport zu einem populären Freizeitvergnügen für die Bevölkerung entwickelt, bei dem die Zuschauer durch das Medium der Wette die Möglichkeit zu einer unmittelbaren Einbindung ins sportliche Geschehen haben.